In der Vergangenheit galt die Produktion von ökologischen Produkten zwar als gesund und umweltfreundlich, aber oft auch als wenig lukrativ. Das hat sich aber grundlegend geändert. Ökofonds für Solarenergie, Windkraftfonds und viele andere Finanzprodukte haben sich einer ökologischen Basis verschrieben. Mittlerweile lassen sich damit auch gute Zinsen erwirtschaften.

Wer sich aber nicht nur für ökologische Geldanlagen sondern auch für ethische interessiert, wird sicher nicht nur die Zinserträge in den Vordergrund seiner Anlagestrategie stellen. Auch wenn zum Geld sparen eine gute Anlage immer sehr wünschenswert ist, so gibt es doch immer mehr Menschen, die ihr Geld nicht nur dem Meistbietenden geben wollen, sondern auch wirklich dem, der es braucht und “ökologisch” einsetzt.

Dazu kommt, dass ethische Banken den Anlegern auch offenlegen, wohin das Geld verliehen wird. Bei der normalen Bank, ist es also auch kein Problem, sich ein direktes Feld auszusuchen an das man sein Geld verleihen möchte. Damit haben dann auch kleine Anleger, die nur etwas Geld sparen wollen, die Möglichkeit, sich Weltweit und sozial zu engagieren. Bekommt man auch das Angebot sein Geld, für besonders Soziale Projekte zu verleihen, kann man in manchen Fällen auch auf einen Teil seiner Zinsen verzichten, um dieses Projekt zu unterstützen.